Die richtige Behandlung für kleine und große Zähne

Wir behandeln nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und wollen Ihrem Kind die bestmögliche Behandlung und eine nachhaltige Versorgung anbieten. Unsere Behandlungsmethoden ermöglichen es uns häufig, die betroffenen Zähne auch bei weit fortgeschrittener Karies zu erhalten.

Wir legen besonderen Wert auf möglichst schonende Behandlungsmethoden. So können wir auf die herkömmliche Spritze bei Bedarf verzichten. Unsere Praxis verfügt über modernste digitale Röntgentechnik. Die Strahlenbelastung kann so auf einen Bruchteil einer herkömmlichen Röntgenaufnahme reduziert werden.

Je nach Mitarbeit, Alter und Behandlungsbedarf entscheiden wir beim ersten Termin mit Ihnen zusammen, welche Behandlungsart am besten für Ihr Kind geeignet ist.

Bei erhöhtem Behandlungsaufwand haben wir in unserer Praxis auch die Möglichkeit in Narkose zu behandeln. Wir arbeiten hierzu mit einem erfahrenen Anästhesistenteam zusammen.

Die richtige Behandlung für kleine und große Zähne

Zahnbehandlungen

Prophylaxe

+

Gesunde Kinderzähne, das ist unser Ziel!
Damit das auch so bleibt, erstellen wir für unsere jungen Patienten ein individuell zugeschnittenes Vorsorgeprogramm.

Zahnputzschule
Zähneputzen - aber richtig! Wir zeigen Ihnen und Ihrem Kind die richtige Putztechnik in einer spielerischen Herangehensweise. Wir nutzen die kindliche Neugier, wenn wir mit Hilfe der Anfärbetechnik verbliebene Zahnbeläge sichtbar machen. Wir wecken das Bewusstsein Ihres Kindes für eine sorgsame Mundhygiene.

Professionelle Zahnreinigung
Mit weichen Bürstchen und frisch schmeckenden Pasten befreien wir die Zähne Ihres Kindes von Belägen und Verfärbungen. Unter Verwendung fluoridhaltiger Gele und Lösungen härten wir anschliessend die Zähne und machen sie widerstandsfähig gegen Karies. Diese Reinigung ist die Grundlage für gesunde Kinderzähne. Da sie von Kindern als sehr angenehm empfunden wird, sollte sie die erste Behandlungserfahrung darstellen. Dies ist psychologisch von sehr großer Bedeutung, denn so sammelt Ihr Kind erste positive Behandlungserfahrungen.

Fissurenversiegelung
Unsere Backenzähne haben tiefe Rillen und Furchen. Diese Berg- und Tallandschaft ist besonders schwer zu putzen. Deshalb entsteht an diesen Stellen bei Kindern und Jugendlichen am häufigsten eine Karies. Nach dem Durchbruch sollten diese empfindlichen Stellen der bleibenden Backenzähne daher mit einem speziellen Kunststoff versiegelt werden. Dies stellt einen wirksamen Schutz vor Karies dar. Bei sehr hoher Kariesaktivität empfehlen wir sogar die Versiegelung der Milchbackenzähne, um so ihren Erhalt bis zum natürlichen Ausfall zu gewährleisten.

Kariesrisikobestimmung

+

Wir bewerten das Risiko Ihres Kindes, in Zukunft an Zahnkaries zu erkranken. Das Kariesrisiko Ihres Kindes wird von Art der Ernährung, den Putzgewohnheiten und der Fluoridanwendung bestimmt. Weitere wichtige Faktoren sind die chemische Beschaffenheit des Speichels, anatomische Merkmale der Zähne Ihres Kindes, die Zusammensetzung der bakteriellen Mundflora sowie der Zustand eventuell bereits vorhandener Füllungen.

Das individuelle Kariesrisiko Ihres Kindes bildet für uns die Grundlage zur Planung der weiteren zahnmedizinschen Betreuung.

Ernährungsberatung

+

Die Ernährungsgewohnheiten Ihres Kindes beeinflussen das Kariesrisiko maßgeblich. Der häufige Verzehr stark zuckerhaltiger Lebensmittel und vor allem säure- und zuckerhaltiger Getränke ist die Hauptursache für Schäden am kindlichen Gebiss.

Ferner klären wir Sie ausführlich über die Zusammenhänge auf und geben Ihnen praxisbezogene Tipps für den Alltag - und zwar ohne dass Ihr Kind auf seine Leckereien gänzlich verzichten muss!

Zahnbehandlung

+

Wenn es doch passiert ist und ein Zahn eine Karies entwickelt hat, können verschiedene Behandlungsmaßnahmen notwendig sein.

Füllungstherapie
Wenn wir eine Zahnkaries entfernt haben, muss der Zahn mit einem Füllungsmaterial gefüllt werden. Dies ist auch bei Milchzähnen sehr wichtig, damit diese bis zum Zahnwechsel erhalten werden können. Das ist entscheidend, denn Milchzähne haben auch eine Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne. Das heißt, sie halten den Platz für die bleibenden Zähne frei. Werden Milchzähne lange vor Durchbruch der bleibenden Zähne entfernt, so benötigen die betroffenen Kinder später oft eine Zahnspange. Wir beraten Sie gerne ausführlich zu diesem Thema.

Milchzahnkronen
Es kann vorkommen, dass ein Milchzahn durch eine Karies so weit zerstört ist, dass er durch Versorgung mit einer Füllung nicht mehr gerettet werden kann. In diesen Fällen haben wir die Möglichkeit sogenannte Milchzahnkronen zu verwenden. Wie bei Erwachsenen wird der verbliebene Zahn durch eine richtige Krone geschützt. Bei den Milchbackenzähnen sind Kronen aus medizinischem Edelstahl am geeignetsten. Bei uns heissen diese Zähne dann "Ritterzähne", "Piratenzähne" oder "Prinzessinnenkronen"! Sind Milchschneidezähne betroffen, so verwenden wir zahnfarbene Kunststoffkronen. Der "neue" Zahn ist dann von seinen gesunden Nachbarn nicht zu unterscheiden.

Wurzelkanalbehandlungen bei Milchzähnen
Anders als bei bleibenden Zähnen dehnt sich bei Milchzähnen der sogenannte Zahnnerv weit in die Zahnkrone hinein aus. Dies führt dazu, dass auch eine Karies, die von außen recht klein aussieht, bereits zu einer Schädigung oder einem Absterben des Zahnnervs führen kann. Auch solche Zähne können wir in sehr vielen Fällen noch retten. Der erkrankte Bereich des Zahnnervs wird von uns entfernt und mit einem speziellen Füllungsmaterial verschlossen. Derart betroffene Zähne sind immer stark geschwächt und können nur durch eine anschließende Versorgung mit einer Milchzahnkrone langfristig erhalten werden.

Platzhalterlösungen
Ist eine Karies zu weit fortgeschritten, so kann es vorkommen, dass auch wir einen Milchzahn entfernen müssen, damit Ihr Kind keine Beschwerden mehr hat. Das kann ein Problem darstellen, wenn dies lange Zeit vor Durchbrechen der bleibenden Zähne an dieser Stelle geschieht. Denn Milchzähne haben eine Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne. Fehlt nun ein Milchzahn, dann wandern die benachbarten Zähne in die Lücke. Hierdurch gerät die Zahnreihe sozusagen aus ihrer natürlichen Ordnung und Ihr Kind benötigt daraufhin häufig eine Zahnspange. Um diesen ungünstigen Vorgang zu vermeiden, kann es notwendig sein, nach Entfernung eines zerstörten Milchzahnes einen Platzhalter zu verwenden. Sollte dies bei Ihrem Kind ein Thema werden, so werden wir Sie ausführlich hierzu beraten.

Zahnunfälle

+

Statistisch gesehen erleidet jedes vierte Kind bis zu seinem 16. Lebensjahr einen Zahnunfall. Am häufigsten sind die oberen Frontzähne betroffen. Damit die betroffenen Zähne gerettet werden können, sollte man schnell reagieren.

Besondere Eile ist geboten, wenn ein bleibender Zahn stark gelockert, ganz oder teilweise ausgeschlagen, oder ein größeres Teil abgebrochen ist.

Die beteiligten Gewebe besitzen nur für eine sehr begrenzte Zeit die Fähigkeit vollständig zu heilen. Das heißt, je früher ein vollständig ausgeschlagener Zahn wieder in sein Zahnfach zurückgesetzt wird und je besser er bis dahin gelagert wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Zahn dauerhaft erhalten werden kann!

Im Falle eines vollständig ausgeschlagenen Zahnes gilt daher:
1. Zahn suchen
2. Zahn nur an der Zahnkrone anfassen, den Zahn keinesfalls reinigen, keinesfalls trocken lagern!
3. Optimale Lagerung in Dentosafe-Box (spezielle Nährlösung, in Apotheken erhältlich) oder unterhalb der Zunge in der Mundhöhle (nur bei älteren Kindern), alternativ in kalter H-Milch oder isotonischer Kochsalzlösung (in Apotheken erhältlich)
4. schnellstmöglich einen Zahnarzt aufsuchen

Aufgrund unserer fachzahnärztlichen Ausbildung und der langjährigen Kliniktätigkeit sind wir auf die Behandlung solcher Unfälle spezialisiert. Natürlich brauchen Sie bei Vorliegen von Zahnverletzungen keinen Termin bei uns zu vereinbaren. Ein kurzer Anruf ins unserer Praxis reicht. Oft können wir bereits am Telefon erste Hilfe leisten.

Mehr zum Thema unter folgendem Link: Zahnunfallzentrum Basel

Sportmundschutz

+

Es gibt gewisse Sportarten wie Handball, Judo und andere, die mit einem erhöhten Risiko einer Zahnverletzung einhergehen.

Um dies zu vermeiden ist es sinnvoll, einen Sportmundschutz zu tragen. Sprechen Sie uns zu diesem Thema an, wir beraten Sie gerne ausführlich dazu.

Kieferchirurgie für Kinder und Jugendliche

Kieferchirurgie

+

Aufgrund unserer fachzahnärztlichen Ausbildung haben wir uns auf die Durchführung kieferchirurgischer Eingriffe spezialisiert.

Heute können auch kieferchirurgische Eingriffe sehr schonend durchgeführt werden.

Weisheitszahnentfernung

+

In vielen Fällen bietet unser Kiefer nicht ausreichend Platz für den vollständigen Durchbruch der Weisheitszähne.

Schmerzen, Entzündungen und Zahnverschiebungen sind häufige Folgen. Ist ein Platzmangel absehbar, so sollte zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr die Entfernung der Weisheitszähne erfolgen. Oft steht diese Entscheidung auch nach Abschluss einer kieferorthopädischen Behandlung fest.

Auch tief im Kiefer verlagerte Weisheitszähne können wir schmerzlos und sicher entfernen. Der Eingriff erfolgt schonend in örtlicher Betäubung, Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in Narkose. Bei fachkundiger Durchführung und Nachsorge sind die früher gefürchteten Beschwerden nach dem Eingriff minimal.

Zahnfreilegungen

+

Es kommt vor, dass ein bleibender Zahn nicht von alleine durchbricht. Dies kann verschiedene Ursachen haben. In Zusammenarbeit mit einem Kieferorthopäden helfen wir dem Zahn Ihres Kindes in die entsprechende Lücke zu wandern.

Wir legen den noch im Kiefer unter der Mundschleimhaut liegenden Zahn chirurgisch frei und versehen die Krone des Zahnes mit einem speziellen Anker, so dass der Kieferorthopäde im Verlauf mehrerer Monate mit Hilfe einer Zahnspange den Zahn einordnen kann. Dieser Eingriff ist unkompliziert und wird in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Behandlung von Kieferzysten

+

Auch bei jugendlichen Patienten können verschiedene Zystenarten im Bereich des Kieferknochens auftreten.

Zysten weisen grundsätzlich eine Wachstumstendenz auf, so dass es dauerhaft zu einer Schwächung des Kiefers kommt. Eine Entfernung ist daher notwendig.

Behandlung von Entzündungen

+

Akute Entzündungen im Kieferbereich werden durch bestimmte Bakterien verursacht.

Symptome sind starke Schmerzen, ausgeprägte Schwellungen im Kiefer- und Gesichtsbereich und besonders bei Kindern oft Fieber. Ist der Unterkiefer betroffen, so können auch Schluckbeschwerden die Folge sein. Eine schnelle chirurgische Behandlung der betroffenen Bereiche ist notwendig um eine Ausbreitung in den übrigen Organismus zu vermeiden. Unter Umständen ist zusätzlich eine Gabe von Antibiotika notwendig.

Nach Abklingen der akuten Entzündung ist immer eine Behandlung der Ursache erforderlich. Wenn ein Weisheitszahn die Ursache war, so muss dieser in der Regel entfernt werden.

Lippenbändchendurchtrennung

+

Tief ansetzende Lippenbändchen sind häufig dafür verantwortlich zu machen, wenn sich zwischen den mittleren Schneidezähnen eine Lücke ausbildet. Dann ist es notwendig das Lippenbändchen im Rahmen eines kleinen chirurgischen Eingriffs zu verlagern.

Zungenbändchendurchtrennung

+

In manchen Fällen ist das Zungenbändchen zu kurz. Dadurch ist die Zunge in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt. Um die Beweglichkeit der Zunge zu verbessern wird das zu kurze Zungenbändchen im Rahmen eines kleinen chirurgischen Eingriffs durchtrennt.

Behandlung von Mundschleimhauterkrankungen

+

Wie in anderen Körperregionen gibt es auch im Bereich der Mundschleimhaut verschiedene Erkrankungen, die Beschwerden verursachen können oder auch nicht.

Bei Kindern und Jugendlichen handelt es sich in den allermeisten Fällen um gutartige Veränderungen. Dennoch ist in vielen Fällen eine Behandlung notwendig, um schnell eine Beschwerdefreiheit zu erreichen.

Behandlungsarten

Die Besuche in unserer Praxis sollen Ihrem Kind in guter Erinnerung bleiben

+

Wir möchten hierdurch dazu beitragen, dass Ihr Kind eine lebenslang positive Einstellung zur Zahnbehandlung entwickelt. Für eine schmerzfreie Behandlung stehen uns heute verschiedene Methoden zur Verfügung.

In Abhängigkeit vom Alter Ihres Kindes, seiner psychischen Ausgangssituation und des Behandlungsumfangs wenden wir unterschiedliche Methoden zur Gewährleistung einer schmerzfreien Behandlung an.

Örtliche Betäubung

+

Wir verwenden schnell wirkende Lokalanästhetika. Vor deren Einsatz wird die Schleimhaut zunächst mit einem speziellen Gel oberflächlich betäubt, damit es später nicht so sehr "zwickt". Darüber hinaus verwenden wir in unserer Praxis ein neuartiges Verfahren ohne Spritze. Bei Bedarf können wir hierauf zurückgreifen.

Hypnose

+

Begleitend zu Behandlungen in örtlicher Betäubung verwenden wir kindgerechte Hypnosetechniken. Hierdurch entsteht für Ihr Kind eine entspannte Atmosphäre. Die Behandlungssituation an sich gerät aus dem Fokus und Ihr Kind kann dabei abschalten.

Narkose

+

Dieses Verfahren kommt bei komplexen Zahnsanierungen bei kleinen oder sehr ängstlichen Kindern in Frage. Hierzu arbeiten wir mit erfahrenen Anästhesieärzten zusammen.

Sedierung

+

Dies ist eine Behandlung in einer Art Dämmerschlaf durch Verabreichung eines speziellen Medikamentes.

Einerseits kann eine Gabe über einen venösen Zugang am Unterarm (wie bei einer Blutabnahme beim Hausarzt) erfolgen. Hierdurch wird unmittelbar eine tiefe Entspannung erzeugt. Wir sind in dieser Methode speziell ausgebildet und wenden sie bei jugendlichen Patienten selber an. Bei Kindern wird diese Methode bei Bedarf durch unseren Anästhesisten angewendet. Andererseits kann auch eine Verabreichung in Tablettenform erfolgen, wodurch eine leichte Entspannung und Angstlösung erreicht werden kann.

Das verwendete Medikament hat neben seiner angstlösenden Wirkung auch die angenehme Eigenschaft, dass die Behandlungssituation vollkommen ausgeblendet wird und nicht in der Erinnerung des Patienten abgespeichert wird.

Kindliche Psychologie

+

Unser Umgang mit Ihrem Kind richtet sich nach kinderpsychologischen Erkenntnissen. Offensichtlich wird dies auch durch unser in vielen Fällen "angepasstes" Vokabular. Auch das Unterhaltungsangebot über unsere Deckenmonitore und die kindgerechte Praxisgestaltung tragen zu einer positiven Grundstimmung bei und lassen den Besuch bei uns so zu einem positiven Erlebnis werden.